© Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree

Birdwatching an den Altfriedländer Teichen

Auf einen Blick

  • Start: Fischerstraße 15320 Altfriedland
  • Ziel: Fischerstraße 15320 Altfriedland
  • 6,40 km
  • Wandertouren
Ganz in der Nähe von Neuhardenberg liegen die Altfriedländer Teiche, die zwischen 1968 und 1972 durch Anstau und Eindeichung entstanden sind. Sie sind Teil des Europäischen Vogelschutzgebietes Märkische Schweiz.
  • über 120 nachgewiesene Vogelarten
  • ornithologisches Highlight im Seenland Oder-Spree
  • das ganze Jahr über einen Besuch wert
Öffentlich zugänglich ist der Nordteil des Kietzer Sees von der Ortschaft Altfriedland aus. Vom zentralen Platz des hübschen Ortes führt eine Straße nach Norden, wo am Ende des Ortes ein Feldweg nach rechts abbiegt, die Beobachtungskanzel ist ausgeschildert.
Wir folgen dem Feldweg nach rechts (nach Nordosten) und kommen an einem schönen Erlenbruchwald vorbei. Hier lohnt es sich, nach Klein- und Buntspecht Ausschau zu halten, die das ganze Jahr über zu beobachten sind. Im Winter sind große Trupps der kleinen Erlenzeisige unterwegs, im Frühjahr und Sommer hört man das Konzert der Singvögel. Schon nach etwa 300 Metern kommt der Kietzer See in Sicht, der Weg führt nun nach Norden an der Stöbber entlang. Die erste Beobachtungshütte taucht schon nach kurzer Zeit am Waldrand auf und erlaubt einen herrlichen Blick über den See. Zu allen Jahreszeiten sind Graugänse zu sehen, die hier im Spätsommer in besonders großer Zahl mausern. Haubentaucher und die viel selteneren Rothalstaucher sind ebenfalls ganzjährig anzutreffen.
Im Sommerhalbjahr lohnt es sich, nach Flussseeschwalben Ausschau zu halten. Sie sind nahe Verwandte der Möwen, ihren Namen verdanken sie ihrem anmutigen Flug. An diesem und dem tief gegabelten Schwanz lassen sich gut erkennen. Auf der Sandbank linker Hand der Beobachtungshütte rasten zur Zugzeit viele Watvögel. Kormorane, Grau- und Silberreiher sind eigentlich immer zu sehen.

Tipp:
Am Beobachtungsturm ist ein QR-Code von „ornitho.de“ angebracht. Einfach den QR-Code einscannen, und schon erscheint eine aktuelle Liste der in letzter Zeit beobachteten Vogelarten.

Etwas weiter im Norden steht eine zweite, niedrigere Beobachtungshütte näher am See. Stock-, Krick-, Schnatter-, Löffel- und Schellenten lassen sich meist unmittelbar vor der Hütte beobachten. Ein Blick in den Himmel lohnt immer: Im Sommerhalbjahr jagen Fischadler, und die mächtigen Seeadler sind das ganze Jahr über zu sehen.
Wer mag, kann hier schon umkehren. Wer jedoch Lust auf ein wenig mehr Bewegung hat, folgt der Stöbber nach Norden bis zur Landesstraße 34. Nach links abbiegend, geht es etwa 500 m entlang der Straße, bis nach links ein kleiner Weg abbiegt, der zurück nach Süden führt. Nach kurzer Zeit erreicht man den Klostersee, an dessen westlicher Seite es zurück nach Altfriedland geht. Im Winterhalbjahr suchen auf dem Klostersee zahlreiche Entenarten sowie Zwerg- und Gänsesäger nach Nahrung.
In der Sommerzeit lädt die Klosterschänke Altfriedland zu einer Rast ein. Weitere Einkehrmöglichkeiten gibt es in Neuhardenberg.

Tipp:
Die Naturwacht Brandenburg bietet Führungen in den nicht öffentlich zugänglichen Teil der Altfriedländer Teiche an.

Ein Blick in die Umgebung
Die 5,9 km Entdeckertour „Das Lied der Wildgänse“ bietet dir weitere Einblicke in die Vogelwelt der Gewässer rund um Altfriedland. Die Tour führt entlang des Kiezer Sees und um den Klostersee und steuert auch beide Vogelbeobachtungskanzeln an. Start und Ziel ist bspw. der Parkplatz an der Klosterschänke.

Wetter

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Weitere Touren

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.