Ausstellungseröffnung: Lebenslänglich Heimkind – Umerziehung im Durchgangsheim Bad Freienwalde

In 23 Tagen

Auf einen Blick

Was in der DDR offiziell als "Durchgangsheim" bezeichnet wurde, war in Wirklichkeit ein “Kindergefängnis”. Kinder und Jugendliche wurden im brandenburgischen Bad Freienwalde unter unzumutbaren Bedingungen eingesperrt und misshandelt. Die Biographien der Kinder stehen im Fokus der Ausstellung – es sind Kinder und Jugendliche die mit dem Ziel der Bestrafung und Umerziehung eingesperrt waren. „Man wollte die Jugendlichen erniedrigen und brechen.“, schreibt Brigitte Schreiber vom Vorstand des Vereins Kindergefängnis Bad Freienwalde e.V.
Die Opfer kämpfen teilweise bis heute mit den Folgeschäden und um deren Anerkennung. Zur Einführungsveranstaltung in die Ausstellung sind Dr. Christian Sachse als Fachreferent, Andre Pahl als Zeitzeuge und ehemaliges Heimkind sowie die beiden Ausstellungsmacher Karsten Herold und Jens Scherer eingeladen.

In Kooperation mit der Volkshochschule Frankfurt (Oder).

Termine im Überblick

Auf der Karte

Ausstellungseröffnung: Lebenslänglich Heimkind – Umerziehung im Durchgangsheim Bad Freienwalde
Gedenk- und Dokumentationsstätte
Collegienstraße 10
15230 Frankfurt (Oder)

Tel.: +49 (0) 335 68 02 71 2
Fax: +49 (0) 335 40 15 61 1
E-Mail:
Webseite: www.museum-viadrina.de

Kontakt

Dr. Karl-Konrad Tschäpe
Collegienstraße 10
15230 Frankfurt (Oder)

Tel.: +49 (0)335 / 68 02 71 2
Fax: +49 (0)335 / 4015611
E-Mail:
Webseite: www.museum-viadrina.de

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.