Rennbahn Hoppegarten GmbH & Co. KG


 

Rennbahn Die bereits 1868 gegründete Pferderennbahn mit einer Fläche von rund 430 Hektar blickt auf eine lange Tradition zurück. Am 17.05.1868 durch den preußischen König Wilhelm I. und den späteren Reichskanzler Otto von Bismarck eröffnet, entwickelte sie sich bis zum Ersten Weltkrieg auf einem nunmehr 780 Hektar großem Areal zu der wichtigsten Rennbahn Deutschlands. Mit bis zu 40.000 Zuschauern pro Renntag und bis zu 1.500 Pferden in den Ställen war die Galopprennbahn das Zentrum gesellschaftlich-politischen Lebens in Berlin geworden.

Nach dem Ersten Weltkrieg gab es in Hoppegarten zunächst keine Pferderennen, neue Tribünen wurden gebaut. Beim Großen Preis 1935 fasste die Rennbahn nun 45.000 Zuschauer. Nach der Weltwirtschaftskrise, die auch dem Rennbetrieb Notzeiten bescherte, hatte sich die wirtschaftliche Lage in Hoppegarten Ende der 30er Jahre wieder stabilisiert. Währen des Zweiten Weltkrieges, bis 1944, fanden in Hoppegarten Pferderennen statt, wenn auch mit geringer Besucherzahl und ohne Totalisator und somit geringen Einnahmen.

Mit Ende des Krieges 1945 waren wichtige Gebäude zerstört, das Geläuf teilweise stark beschädigt und 100 Vollblutpferde nach Schleswig-Holstein gebracht bzw. von den sowjetischen Truppen beschlagnahmt worden.

1952 ging das Eigentum der Rennbahn in den Volkseigenen Rennbetrieb Hoppegarten über, der VEB Vollblutrennbahnen, mit Sitz in Hoppegarten, übernahm 1974 die Leitung aller Rennbahnen in der DDR. Bis 1989 führte der Pferderennsport ein wenig beachtetes Dasein und spielte international keine Rolle.

Der erste deutsch-deutsche Renntag nach der Wende fand am 31.03.1990 statt. Die Rennbahn stand in den ersten Jahren unter der Aufsicht der Treuhandanstalt und ging 2005 in den Besitz der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH über. Aus wirtschaftlichen Gründen mussten immer wieder Renntage abgesagt werden. Der 2006 neu gegründete Rennverein Hoppegarten übernahm für 2007 die Ausrichtung der Rennen und durch einen Zuschuss der Gemeinde Hoppegarten wurde ein Saisonbeginn ermöglicht.

Seit März 2008 ist die Rennbahn Hoppegarten als einzige Rennbahn Europas komplett in privater Hand. Der Besitzer Gerhard Schöningh wird die Rennbahn schrittweise sanieren und das Trainingszentrum weiter ausbauen. 

Rennbahn Hoppegarten
GmbH & Co. KG
Goetheallee 1
15366 Hoppegarten
Tel: 0 33 42 / 3 89 30

Besonderes:

Hier haben Sie alle Renntage auf einen Blick!

Hier können Sie direkt Ihre Tickets erwerben!

Pferderennen

Fantasie am Hut
 

Zuschauer



logo

© 2020 Märkische S5-Region