Strausseefähre


Fähre - Anlegestelle

Der Fährbetrieb auf dem Straussee hat eine lange Tradition.

Erstmals fuhr im Frühjahr 1894 eine Fähre über den Straussee. Die damalige "Ur-Fähre" wurde mittels Handrad bewegt und hatte eine Kapazität von ca. 100 Personen. Bereits 1895 wurde diese Fähre durch eine größere, mit einem Petroleummotor angetriebene Fähre ersetzt.

1915 erfolgte dann die Umstellung auf den Elektrobetrieb. Seit dieser Zeit wird die Fähre mit einem Elektro-Motor angetrieben. Dieser erhält seinen Fahrstrom von einer Oberleitung, die über den Straussee gespannt ist.

Die Fähre selbst wird mittels zweier Stahlseile geführt, die sich im Wasser befinden. Eines dieser Seile dient als Antriebsseil, das andere als Führungsseil. Ein elektrischer Antrieb einer Personenseil-Fähre in dieser Art und Ausführung ist heute einzigartig in Europa und war einer der Gründe, dass die Strausberger Fähre 1995 in die Denkmalliste aufgenommen wurde.

Von Beginn an lag die verkehrliche Bedeutung der Fährverbindung in der touristischen Erschließung des Wald- und Seengebietes jenseits des Straussees. Bis heute wird die Strausseefähre von vielen Erholungssuchenden als Ausgangspunkt für Wanderungen oder Ausflüge genutzt.
Das gegenwärtig eingesetzte Fährschiff wurde 1967 auf der Werft "Franz Loberenz" in Marienwerder gebaut. Nach jahrelanger erpachtung wird der Fährbetrieb seit 2005 wieder in eigener Regie durch die Strausberger Eisenbahn GmbH durchgeführt.






 

 

 

Quelle: Strausberger Eisenbahn GmbH

Hauptanlegestelle in der Altstadt
Karl-Liebknecht-Straße
15344 Strausberg
Alte Fähre

Fähre bei Sonnenuntergang

Allgemeine Angaben

Werft: Franz Loberenz Marienwerder
Baujahr: 1967
Kapazität: 100 Personen
Fahrstrecke: ca. 350 Meter
Fahrzeit: ca. 7 Minuten

Technische Angaben

Bauart: Rumpf geschweißt, flacher Boden, eckige Kimm, offenes Deck
Antrieb: Elektromotor 230 V, Oberleitung
Leistung: 7,5 kW
Länge: 15,50 Meter
Breite: 7,23 Meter
Seiten-Höhe: 1,01 Meter (Rumpf)
Höhe: 2,95 Meter (höchster Punkt)
Tiefgang: höchstens 0,43 Meter
Gewicht: 19 Tonnen


logo

© 2020 Märkische S5-Region