Flugplatz


Flugplatz mit Tower

Die Luftfahrt hat in Strausberg eine interessante Geschichte und lässt sich bis zum Beginn des vorigen Jahrhunderts, der Zeit der Eroberung des Luftraumes, zurückverfolgen. Besuchen Sie das Flugplatzmuseum und lassen sich in vergangene Zeiten zurückversetzen.

Flugplatzgelände

1913
Der ehemalige Oberleutnant zur See, Felix Schulz, aus Strausberg erhält die Flugzeugführererlaubnis Nr. 367 des "Deutschen Luftfahrerverbandes" 

 1927-1945
Gleit- und Segelflug - Hochburg des Segelflugsports 

15.09.1929
Erster Passagier-Rundflug über Strausberg mit Verkehrsflugzeug Typ Focke Wulf A 17 "Möwe" 

30.06.1937
Aufstellung des Dauersegelflug-Weltrekords durch Inge Wetzel (18,5 Stunden) 

1934 - 1945
Flugzeugreparaturwerk Alfred Friedrich und Werkflugplatz 

1935 - 1945
Fliegerhorst der Luftwaffe 

1941 - 1944
Beate Uhse als Einfliegerin auf dem Strausberger Flugplatz tätig 

1945 - 1952
Militärflughafen der Roten Armee

1953 - 1990
Militärflugplatz der KVP Luft und der NVA 

1962 - 1964
10 Weltrekorde im Fallschirmspringen auf dem Strausberger Flugplatz 

1968
Wiederaufnahme des Segelflugbetriebes 

1990 - 1992
vom Bundeswehr Fliegerhorst zum Verkehrslandeplatz 

1992
Erteilung der Genehmigung Verkehrslandeplatz der Kategorie I 

1992
Entwicklung zum Verkehrslandeplatz für Geschäfts-, Sport- und Freizeitflieger 

1998
Deutsche Raumfahrer auf dem Flugplatz Strausberg (Merbold/ Jähn/ Ewald)

1999
Errichtung einer Abstellhalle für Flugzeuge 

2000
Errichtung einer Tankstelle

2001
Inbetriebnahme des neuen Towergebäudes 

2002
Erneuerung der Befeuerung der Start- und Landebahn (über 37.400 Flugbewegungen) 

2003
Übernahme Geschäftsbesorgung Strausberger Eisenbahn GmbH (38.238 Flugbewegungen) 

2008
Einweihung des neuen Flugplatzmuseums 


logo

© 2020 Märkische S5-Region