Stadtpfarrkirche St. Marien


Stadtpfarrkirche St. Marien

Auch die heute noch gut erhaltenen Sehenswürdigkeiten, wie die kulturell wertvolle St. Marienkirche, zieht jährlich viele Touristen nach Strausberg. Im Jahr 2004 wurde das Jubiläum „750 Jahre St. Marien“ gefeiert.

  Geschichte:

Eine Chronik aus dem 13. Jahrhundert sagt aus, dass die Markgrafenbrüder Johann I. und Otto III. die Städte „Berlin, Strausberg, Frankfurt, Angermünde, Stolpe, Liebenwalde, Stargard, Neubrandenburg und andere Orte errichtet“ hätten. Das heißt, die vorherigen Kaufleutesiedlungen mit Marktrecht wurden zu Städten im juristischen Sinne erhoben, was auch kirchengeschichtlich von großer Bedeutung ist. Die mit dem Stadtrecht versehenen Städte, wurden mit Pfarreien und den entsprechenden Kirchen ausgestattet.

Strausberg wird erstmals 1247 in einer Urkunde erwähnt, aus der sich schließen lässt, dass es bereits eine Stadt war. Damit wäre zu folgern, dass die Markgrafen nach Festigung ihrer Herrschaft im Barnim, also nach dem Kriegsende 1245, Strausberg zur Stadt erhoben haben. Hier haben wir auch den wahrscheinlichsten Zeitpunkt für den Baubeginn der Stadtpfarrkirche St. Marien, nämlich zwischen 1245 und 1247.

Otto III. auch „der Fromme“ genannt, rief die Dominikaner 1252 nach Strausberg. Bei ihnen war es üblich, dass der Bau eines Klosters in drei aufeinander folgenden Generalkapiteln vom Orden beschlossen werden musste. So konnte erst 1254 das Kloster gegründet werden, obwohl der Baubeginn schon vorher erfolgte. Die Klosterkirche wurde jedoch als letztes Bauwerk erst 1256 begonnen und 1259 fertiggestellt. Es ist daher als sicher anzusehen, dass St. Marien bis zu diesem Zeitpunkt als Kirche von den Mönchen genutzt wurde. Das heißt, dass sie 1254 bereits fertig war.

Einen Hinweis darauf gibt die äußerst selten in Stadtkirchen zu findende Büßerzelle, die im Bau integriert ist.

Die Anbindung des Turmes an den basilikalen Baukörper ist im Bereich der Seitenschiffe nur teilweise vorhanden, was durch herabstürzendes Turmmaterial  im Gefolge eines frühen Brandes (1325) hervorgerufen sein kann.

Auch die dafür anzusetzende Bauzeit von etwa 7 bis 10 Jahren, würde bei einem angenommenen Baubeginn um 1245 bis 1247, das Jahr 1254 als Jahr der Fertigstellung von St. Marien bestätigen, wenn auch eine frühere Fertigstellung durchaus möglich ist.

Evangelische Kirchengemeinde St. Marien Strausberg
Predigerstraße 2
15344 Strausberg

Herr Gusowski
Telefon:  03341 / 21 55 41

Die Kirche ist geöffnet:
Mai bis 3. Oktober:

Dienstag von 16.00 bis 18.00 Uhr
Samstag von 14.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag um 10.00 Uhr (zu den Gottesdiensten)

Kirche von Innen
Eingang der Kirche

Führungen durch die Kirche:

Führungen für Gruppen sind nach Anmeldung möglich, auch im Winterhalbjahr (Gruppen bis 30 Personen 10 €).
Auch Turmbesteigungen werden angeboten (eine Spende von 1,50 € pro Person, Kinder 0,50 € wird erbeten).

In der Touristinformation werden Kirchenführungen nicht angeboten. Bei der Buchung einer Stadtführung kann eine Kirchenführung allerdings mit vereinbart werden, diese wird dann vermittelt.

logo

© 2020 Märkische S5-Region